Szenen aus dem Leben einer Familie während des Zweiten Weltkriegs. Der neunjährige Bill Rohan erlebt alle Schrecken der Bombenangriffe aber auch viele schöne und versöhnliche Momente. Sein Vater Clive meldet sich freiwillig zur Armee, Mutter Grace ist allein mit den Kindern. Als sie ausgebombt werden, ziehen sie zu den Großeltern ans Themse-Ufer. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt ...

Ein auf eigenen Erinnerungen beruhendes Drama von John Boorman, das 1987 für fünf Oscars nominiert wurde. Boorman, Nachkomme niederländischer, schottischer und irischer Vorfahren hat sich nie auf ein Genre festlegen oder in ein System einbinden lassen. Er schuf mit "Point Blank" (1967) einen bitterbösen Abgesang auf den film noir, inszenierte mit "Beim Sterben ist jeder der Erste" einen der ersten und eindrucksvollsten Ökothriller, mit "Zardoz" (1973) einen ungewöhnlichen Sciencefiction-Film, mit "Excalibur" (1981) einen exemplarischen Ritterfilm oder mit "Der General" ein bewegendes Gangsterdrama vor dem authentischen Hintergrund des zerrissenen Irlands.

Foto: Contantin