Der bekannte Publizist Jack Warren ist der Schwarm aller New Yorker Frauen. Als er sich wieder einmal vor dem Ansturm seiner Verehrerinnen nicht retten kann, schwört er, nur noch lyrische Gedichte zu verfassen und keine Lobreden auf interessante Frauen. Sein Verleger schickt ihn zum Flugplatz, wo die berühmte Fliegerin Mabel Atkinson erwartet wird. Warren missfällt dieser Auftrag außerordentlich. Am Flugplatz schaut er sich nur kurz um, auf wen sich die Blitzlichter der Fotografen konzentrieren, hält der Dame ein vorgefertigtes Interview zur Unterschrift unter die Nase und verschwindet dann wieder. Erst später merkt er, dass nicht die Fliegerin, sondern eine Schauspielerin, Dorothy Hopkins, unterschrieben hat, die von dem stürmischen Mann sehr beeindruckt ist ...

Der legendäre Mephisto-Darsteller Gustaf Gründgens in einer seiner zahlreichen Filme, die er in Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus drehte. Seinerzeit war Gründgens durch den Schutz des Preußischen Ministerpräsidenten und Reichsluftfahrtministers Hermann Göring, der ihn gegen alle Angriffe, besonders von Seiten des Reichspropaganda-Ministers Joseph Goebbels, auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Seit 1935 war er Generalintendant des Preußischen Staatstheaters, das Göring direkt unterstand, verfügte damit über ein Jahreseinkommen von unglaublichen 200000 Reichsmark und erhielt für jeden Film eine durchschnittliche Gage von 80000 Reichsmark. So auch für seine Rolle in der von ihm selbst inszenierten Liebeskomödie "Kapriolen", die zwar in New York spielt, aber in Deutschland in Szene gesetzt wurde. Der Spaß ist gut gespielt und verfügt über einigen Wortwitz, über den man sicherlich schmunzeln kann, doch trotzdem bleibt wie bei vielen der damaligen Filme ein fader Beigeschmack. Der homosexuelle Gründgens - diese Veranlagung war Goebbels ein besonderer Dorn im Auge - spielte hier übrigens an der Seite seiner zweiten Ehefrau Marianne Hoppe, mit der von 1936-1947 verheiratet war. Zuvor hatten die beiden bereits für "Schwarzer Jäger Johanna" und "Eine Frau ohne Bedeutung" gemeinsam vor der Kamera gestanden, 1939 folgte mit "Der Schritt vom Wege" ihr letzter gemeinsamer Film.

Foto: ZDF/Richard Wesel