Die hoch begabte Jenny bekommt nach ihrem Abitur ein Stipendium an der berühmten Gotthilf-Meyer-Universität. Erst schlägt sie das Angebot aus, doch ihr Vater und ihr bester Freund Cengiz können sie umstimmen. Als Jenny bei der Aufnahmeprüfung durchfällt, rät ihr der Student Henning, einer Stiftung beizutreten. Was sie nicht ahnt: Dort schmiedet eine elitäre Freimaurerloge finstere Pläne, in denen auch schon mal ein Mord vorkommen kann…

Florian Baxmeyer, für seinen Kurzfilm "Die rote Jacke" für einen Oscar nominiert, erzählt in seinem Langfilmdebüt eine packende Geschichte um elitäres Machtgehabe. Dabei schlägt er zwar etwas über die Stränge, weiß aber gekonnt die Spannungsschraube anzuziehen. In die Rolle der jungen Jenny schlüpfte die 1978 in Köln geborene Schauspielerin Mina Tander, die ihr Debüt bereits 1995 in dem TV-Film "Absprung" gab. Doch erst vier Jahre später tauchte sie wieder in den Besetzungslisten auf: Sie spielte in "Holstein Lovers", "Hinter dem Regenbogen" und die Hauptrolle in dem Erotikfilm "Unschuldige Biester". Danach folgten qualitativ sehr unterschiedliche Komödien wie "Harte Jungs" und "Schule". Mit dem Sozialdrama "Hat er Arbeit?" feierte Mina Tander schließlich ihren Durchbruch.