Ägypten vor rund drei Jahrtausenden: Der alte, schwer kranke Ramses XII. hinterlässt seinem Sohn Ramses XIII. ein schwieriges Erbe. Die Staatskasse ist geplündert, die Verwaltung völlig korrupt, das Volk verelendet und das Land von äußeren Feinden bedroht. Die wirtschaftliche und politische Macht hält die allmächtige Kaste der Priester in Händen. Ihr Anführer ist Herhor, der Hohepriester von Theben, der gleichzeitig auch Oberbefehlshaber der Armee ist. Der junge Pharao Ramses XIII. sieht die bedrückende und bedrohliche Lage in seinem Land und versucht mit jugendlichem Elan, die Macht der Priester einzudämmen...

Der im Dezember verstorbene Regisseur Jerzy Kawalerowicz ("Nachtzug", "Der Gefangene von Sankt Helena") drehte diesen ambitionierten Monumentalfilm nach einem Roman von Bodeslaw Prus. "Pharao" wurde 1967 als bester fremdsprachiger Film für einen Oscar nominiert. Außerdem erhielt Kawalerowicz eine Nominierung für die Goldene Palme beim Internationalen Filmfestival in Cannes 1966.