Der Wachmann Kowalski wird in einen Überfall auf einen Geldtransport hineingezogen. Erwischt, gehen er und die Bande geschlossen ins Gefängnis. Die Beute von 1 Million DM ist verschwunden. Als Kowalski nach vier Jahren Haft entlassen wird, versucht die Polizei, ihn einzuspannen, seinen angeblichen Kompagnon Bühlau aus dem Gefängnis zu holen. Bühlau soll dann die Polizei zum Geld führen. Kowalski will ein neues Leben beginnen, aber er findet keine Arbeit. Und so läßt er sich auf den Plan der Polizei ein. Im Zuge dessen erfährt er nach und nach, daß seine Frau, die auf ihn gewartet hat, an dem Banküberfall nicht unbeteiligt war, sondern sogar ein Verhältnis mit Bühlau hatte ...