Marion Crane hat sich 40000 Dollar unter den Nagel gerissen und flieht heimlich aus der Stadt. Mitten in der Nacht hält sie erschöpft an dem einsamen "Bates Motel" an und nimmt sich ein Zimmer, um sich von den Strapazen der Flucht zu erholen. Doch als sie unter der Dusche steht, taucht plötzlich eine geheimnisvolle Gestalt auf und meuchelt sie mit zahllosen Messerstichen nieder. Kurze Zeit später erreicht auch Detektiv Arbogast, der Marion auf den Fersen ist, das mysteriöse Motel. Doch auch er wird hinterrücks ermordet. Schließlich erreichen Marions Freund Sam Loomis und ihre Schwester Lila das finstere Anwesen ...

Ein hochspannender und perfekt inszenierter Thriller-Klassiker von Alfred Hitchcock. Unvergessen: der sehr krasse Duschmord, mit dem der Film seinerzeit für Furore sorgte. Hitchcock hatte die Szene aus 70 Kameraeinstellungen zusammengestückelt, bis die gewünschte Intensität erreicht war. Hauptdarsteller Anthony Perkins, der den verrückten Mörder mit bedrückender und nie aufgesetzt wirkender Intensität spielt, gelangte in der Rolle des unheimlichen Einzelgängers zu Weltruhm, war aber Zeit seines Lebens auf ähnliche Charaktere festgelegt. Kein Wunder also, dass er auch in den drei Fortsetzungen (Psycho II, Psycho III, 1990), die allerdings in keiner Weise an das Original heranreichen, in die Rolle des Norman Bates schlüpfte. Schlecht war auch das Psycho, das Gus Van Sant 1998 mit Vince Vaughn in der Perkins-Rolle drehte.

Foto: Paramount