Jana ist ein ängstliches Mädchen. Ihre Freundin Tina kann hingegen nichts erschrecken und so kommt es, dass die beiden mitten in der Nacht im Keller herumstöbern und das Gespenst Rosa wecken. Allerdings kann nur Jana Rosa sehen, da sie an Gespenster glaubt. Nach dem ersten Schock freunden sich die beiden an. Rosa hilft Jana, ihre Angst vor dem Leben zu überwinden...

Das öffentlich-rechtliche Kinderfernsehen setzt auf die Drehbücher und Buchverfilmungen der in Wien geborenen Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger. Zu recht, machte sich die studierte Grafikerin, die über Buchillustrationen zur Kinderbuchautorin wurde, doch immer wieder einen Namen mit heiter-ansprechenden Erzählungen aus der Sicht leidgeprüfter Kinder. Im Mittelpunkt steht dabei meist die Aufarbeitung aktueller Themen - in diesem Fantasyabenteuer die verbreitete Schul- und Lebensangst. Wie in "Rosa, das Schutzgespenst" kommt den Kindern zur Bewältigung ihrer Probleme häufig eine phantastische Begebenheit zu Hilfe. Die damit verbundenen skurrilen und originellen Wendungen verhindern ein bloßes Lehrstück und steigern den Unterhaltungswert. Der Film wurde in Tschechien produziert, wo in punkto Kinderfilm immer wieder Maßstäbe gesetzt wurden.