So kann das Leben spielen: Eben noch hat der viel beschäftigte Pay-TV-Manager Pietro Paladino (Nanni Moretti, Foto) eine Frau vor dem Ertrinken aus dem Meer gerettet, da findet er seine Frau tot im Garten. Sie ist aus heiterem Himmel verstorben. Nun ist es an Pietro, sich um ihre kleine Tochter Claudia zu kümmern, die er fortan jeden Tag zur Schule bringt. Doch anstatt danach wie gewohnt zur Arbeit zu gehen, bricht Pietro aus seinem bisherigen Leben aus und wartet nun täglich bis Schulschluss auf einer kleinen Bank auf seine Tochter. Zunächst beobachtet er die Menschen, kommt bald in Kontakt mit ihnen. Und auch seine Freunde, Verwandte und Kollegen gesellen sich zu ihm, um zu sehen, wie es ihm geht. Und ganz langsam verwandelt sich der verborgene Schmerz des nur scheinbar Gefassten in Zuwendung zu allen anderen ...

Nach dem gleichnamigen Roman von Sandro Veronesi drehte Regisseur Antonello Luigi Grimaldi dieses melancholische Tragikomödie, für die der brillant aufspielende Hauptdarsteller Nanni Moretti auch am Drehbuch mitarbeitete. Bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt, rankt sich das Geschehen um den Protagonisten, der auf seiner Parkbank nach und nach wieder neue Lebenskraft schöpft. Ein mal erschütterndes, mal fröhliches Werk um Tod, Trauer und die Liebe, dass 2008 für den Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele nominiert war und in Italien mit drei der begehrten David di Donatello Awards ausgezeichnet wurde.

Foto: Kool Filmdistribution