Emma und Max sind gute Freunde und leben einer Frankfurter Hochhaussiedlung. Da Emma als Schauspielerin kaum Engagements bekommt, jobbt sie in jener Videothek, in der sich Medikamenten-Tester Max ständig Filme - meist Pornos - ausleiht und die Kunden (vor allem jene, die sich an Emma ran machen) vergrault. Da Emma um Punkt zwölf Uhr nachts 25 Jahre alt wird, überkommt sie eine Art Torschlusspanik, zumal sich ihr Möchtegern-Liebhaber Dominik nicht meldet. Doch Emma und Max sind nicht die einzigen jungen Leute, die Probleme haben...

Auch wenn die Story hier den einen oder anderen Schlänker zu viel macht und das Dauergerede der Hauptfigur Max auf den Zuschauer ebenso nervig wirkt wie auf die weibliche Protagonistin, zeigt dieser Film mit starken Darsteller ein komplexes und stimmiges Bild der Jugend. Bemerkenswert: Das Drehbuch stammt von Hauptdarstellerin Maggie Peren.