Robert van Ackeren

Robert van Ackeren, der Meister des Hochglanz-Melodrams Vergrößern
Robert van Ackeren, der Meister des Hochglanz-Melodrams
Robert van Ackeren
Geboren: 22.12.1946 in Berlin, Deutschland

Der Kameramann und Regisseur wurde 1965 in der Fachhochschule für Optik und Fototechnik in Westberlin ausgebildet. Für das dort ansässige "Literarische Colloquium" dreht er "Abends, wenn der Mond scheint" und "Technische Universität Berlin". Er fotografiert als Kameramann von Roland Klick ("Deadlock", 1970), Klaus Lemke, Werner Schroeter und Rosa von Praunheim ("Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt", 1970). Aber schon zu dieser Zeit dreht er eigene Filme, Kurzfilme unterschiedlichen Sujets wie eine Reportage über Willy Brandts Wahlkampf: "19. September" (1966).

Van Ackeren leugnet nicht, daß er von Filmen aus dem amerikanischen Underground beeinflusst ist. Das zeigt sehr deutlich sein Spielfilmdebüt "Blondie's Number One" (1971). Hier spiegelt er an der Geschichte eines Mädchens, das zur Tanrnung eine Scheinehe eingehen will, die Situation in der West-Berliner Subkultur.

Van Ackeren ist ein brillanter Filmtechniker. Gleichermaßen versteht er sich auf den Umgang mit Laienspielern und fällt als Meister der Erzählkunst auf. Seine Hochglanz-Melodramen haben ironische Distanz. "Harlis" von 1972 ist eine larmoyante Komödie von hoher Qualität.

"Der letzte Schrei" (1974) mit Delphine Seyrig, Barry Foster und Peter Hall war ein ungewöhnlicher Film, der aus der Reihe fällt. Ein total verrottetes Unternehmen wird in großzügiger Geste der Belegschaft übergeben, doch die Arbeiter, die vor roten Transparenten "Brüder zur Sonne, zur Freiheit" singen, fallen in einer grotesken Story um Geschäfts- und Sexualpraktiken aus der Rolle. Alles wirkt wie blanker Hohn - eine wirkliche Satire, die keinen Wert auf guten Geschmack legt.

In "Belcanto oder Darf eine Nutte schluchzen" (1977) lädt ein bankrotter Konzertagent die gesamte Schickeria ein, um Geld für eines seiner Projekte einzutreiben. Das Ganze endet mit einem Fiasko. Inszeniert mit einem Höchstmaß an gewollter Künstlichkeit.

"Die Reinheit des Herzens" (1979) verknüpft wieder Elemente des Melodrams mit solchen der schwarzen Komödie: Ein Seitensprung endet mit der Ermordung des Liebhabers. In dem Dokumentarfilm "Deutschland privat" (1980) stellen sich Amateurfilmer zur Schau.

Mit "Die flambierte Frau" von 1983 wird Robert van Ackeren international berühmt. Er nennt die Geschichte einer Aussteigerin, die als Domina denn doch keine Erfüllung findet, "eine obsessive Liebesgeschichte vor dem Hintergrund, wo 'Liebe' nur den Charakter einer Ware hat. Es ist ein Film über heimliche Wünsche, Sehnsüchte, über bürgerliche Neugier und Männerphantasien."

"Die Venusfalle" (1988) zeigt einen jungen Arzt, der sich auf der Flucht vor einer allzufesten Beziehungen mit seiner Verlobten in eine andere Frau verliebt. Obwohl sein Film übwerwiegend schlechte Kritiken erntete, gelang es ihm wieder, ein neues deutsches Sexsymbol zu erschaffen; diesmal war es Sonja Kirchberger.

Van Ackerens Film, "Die wahre Geschichte von Männern und Frauen" (1991), handelt von fünf Frauen, die nach gescheiterten Beziehungen zunächst einmal auf konsequente Abstinenz setzen. Der katholische "film-dienst" bezeichnete das Werk als "überwiegend schale Nummern-Revue ohne tiefere Dimensionen".


Zur Filmografie von Robert van Ackeren
TV-Programm
ARD

Sportschau

Sport | 08:50 - 12:00 Uhr
ZDF

Dornröschen

Spielfilm | 10:15 - 11:45 Uhr
RTL

Der Blaulicht Report

Report | 07:45 - 12:45 Uhr
ProSieben

Klick

Spielfilm | 10:45 - 12:50 Uhr
SAT.1

Auf Streife

Report | 10:40 - 11:40 Uhr
RTL II

X-Factor: Das Unfassbare

Serie | 10:25 - 11:20 Uhr
RTLplus

Familien Duell

Unterhaltung | 10:55 - 11:20 Uhr
arte

Familienfest

Spielfilm | 09:45 - 11:20 Uhr
WDR

Rockpalast

Musik | 09:50 - 11:35 Uhr
3sat

Österreichs Welterbe

Report | 09:30 - 11:30 Uhr
NDR

Hallo Niedersachsen

Report | 11:00 - 11:30 Uhr
MDR

Sindbads gefährliche Abenteuer

Spielfilm | 11:10 - 12:50 Uhr
HR

Eine Robbe und das große Glück

TV-Film | 11:05 - 12:30 Uhr
SWR

Winter in Schwaben

Report | 11:00 - 11:45 Uhr
BR

Der Sonntags-Stammtisch

Talk | 11:00 - 12:00 Uhr
Sport1

Der Volkswagen Doppelpass Live

Sport | 11:00 - 13:15 Uhr
Eurosport

Skilanglauf

Sport | 10:00 - 11:15 Uhr
DMAX

Die Raritäten-Jäger

Report | 10:15 - 11:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Inga Lindström: Zurück ins Morgen

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

TV-Tipps 2016! Menschen, Bilder, Emotionen

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
VOX

Promi Shopping Queen

Serie | 20:15 - 23:20 Uhr
ProSieben

Edge of Tomorrow

Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
SAT.1

The Voice of Germany

Unterhaltung | 20:15 - 23:10 Uhr
RTL II

Wenn ich bleibe

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
arte

ARTE FilmFestival

Kultur | 20:15 - 21:25 Uhr
WDR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Faszination Wüste

Natur+Reisen | 20:15 - 22:15 Uhr
NDR

Die schönsten Wälder im Norden

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Ilse Bähnerts Schnapsidee

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Helene Fischer - Weihnachten

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Winter auf dem Land

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Herz ist Gold

Theater | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Poker

Sport | 20:15 - 21:15 Uhr
Eurosport

Snooker

Sport | 20:30 - 23:55 Uhr
DMAX

Alaskan Bush People

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

TV-Tipps 2016! Menschen, Bilder, Emotionen

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
arte

TV-Tipps Das blaue Zimmer

Spielfilm | 20:15 - 21:25 Uhr
One

TV-Tipps Der Pathologe - Mörderisches Dublin

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr

Aktueller Titel