Wenn sich Flöhe im Fell von Hunden oder Katzen einnisten, ist das für die Tiere häufig schon schlimm genug. Doch was viele Tierhalter nicht wissen: Es droht in diesen Fällen sogar ein Bandwurm.

Grund hierfür: Wenn ein Floh das Tier juckt, nagt Letzteres häufig an den betroffenen Stellen. Dabei kann der Hund oder die Katze Flöhe verschlucken – und diese tragen sogenannte Bandwurmfinnen mit sich. Wer dieses Risiko nicht eingehen will, dem empfehlen Experten: Neben dem Mittel gegen Flöhe sollte auch ein Präparat gegen Würmer verabreicht werden. Darauf weist unter anderem die Organisation "Aktion Tier" hin.

Und wie macht sich ein Bandwurm bemerkbar? Der Gurkenkernbandwurm, den Flöhe übertragen können, löst Durchfall und Appetitlosigkeit aus. Aufpassen sollten  zudem Eltern von kleinen Kindern, die alles in den Mund nehmen. Ansonsten können Flöhe den Menschen zwar theoretisch infizieren – dafür muss es allerdings schon extrem unhygienisch sein.