Kurz nicht aufgepasst und schon liegt das Mobiltelefon im Wasser. Doch egal, ob es in einen See, Fluss, das Schwimmbad oder die Toilette gefallen ist: Es kann gerettet werden. Auf keinen Fall sollte das Handy weiter bedient werden.

Einzige Ausnahme: Falls es noch an ist, das Gerät ausschalten. Gibt es abnehmbare Teile, sollten diese entfernt werden, um einen Kurzschluss zu vermeiden. Das komplette Telefon oder seine Bestandteile werden leicht ausgeschüttelt, vorsichtig abgetupft und drei Tage getrocknet: an der Luft, nicht durch Aufwärmen.

Zudem kann es helfen, das Handy in eine Schüssel oder eine verschließbare Plastiktüte mit Reis zu legen – im Fachhandel gibt es auch Trockenmittel wie Silicagel. Wenn sich danach nichts tut, gibt es allerdings nur noch die Hoffnung, dass ein Reparatur- oder Datenrettungsservice helfen kann.