Dieses Gericht wirkt gegen den Winterblues, wenn die Tage kurz und grau sind. Das Carpaccio aus Rote Beete und Ziegenkäse sorgt für Farbe und Freude in der Tellermitte, die Hähnchenbrust wird mit einem selbst gemachten Pesto geadelt.

Zubereitung

Für das Pesto die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und in Salzwasser 15 bis 20 Minuten weich kochen. Walnüsse und Knoblauchzehen mit Möhren, Petersilie, Öl, Salz und Honig in den Mixer geben und das Ganze bis zur gewünschten Sämigkeit pürieren. Abkühlen lassen.

Die Hähnchenbrust in dünne Scheiben schneiden, flach klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Pesto bestreichen. Die flachen Hähnchenscheiben eng zu Röllchen aufrollen, mit Zahnstochern fixieren und in Rapsöl von allen Seiten scharf anbraten. Nach etwa fünf Minuten herausnehmen, im Ofen bei 160 °C circa 15 Minuten fertig garen.

Die Rote Bete mit einem Gemüsehobel oder scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden und überlappend auf einem Teller anrichten. Den Rucola putzen und mittig auf den Rote-Bete-Scheiben platzieren, die Trauben halbieren und auf dem Rucola drapieren. Ziegenkäsetaler halbieren und auf dem Carpaccio verteilen. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und abkühlen lassen.

Für das Dressing Senf, Crème fraîche, Honig, Rapsöl, Weißweinessig und Salatkräuter verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, kurz vor dem Servieren über den Salat geben. Die mit dem Karotten-Walnuss-Pesto gefüllten Hähnchenröllchen aufschneiden, auf dem Rote-Bete-Carpaccio anrichten, mit den Walnüssen bestreuen und genießen.