Ein eigenes TV-Duell der Kanzlerkandidaten, so wie es sich RTL-Chefredakteur Michael Wulf noch im März gewünscht hat, wird es nicht geben. Die beiden Spitzenkandidaten von Union und SPD, Angela Merkel und Martin Schulz, werden auch in diesem Wahljahr nur in einem von privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern gemeinsam veranstalteten Duell aufeinandertreffen.

Für Einzelgespräche stehen Schulz und Merkel dem Kölner Sender aber zur Verfügung. Wie schon 2013 wird RTL auch in diesem Jahr die Kandidaten zu zwei getrennten "Townhall-Meetings" laden, bei denen ausgewählte Bürger ihre Fragen stellen können.

Dem Auftakt macht der SPD-Mann unter dem Sendetitel "An einem Tisch mit Martin Schulz: Deutschland fragt nach!" am Sonntag, 13. August, 22.20 Uhr. Eine Woche später stellt sich Angela Merkel den Fragen des RTL-Publikums. Dabei sollen ausgewählte Bürger die Kandidaten zu insgesamt vier bis fünf Themenblöcken befragen; moderiert wird das Format vom ehemaligen RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel.

Schon im Jahr 2013 hatte RTL unter dem Titel "Meine Wahl - An einem Tisch mit ..." die damaligen Spitzenkandidaten zur Diskussion geladen - unter verheerendem medialen Echo. So befand etwa die "Süddeutsche Zeitung", das Format sei "zum Fremdschämen", die "FAZ" kritisierte die Sendung als "oberflächlich".


Quelle: teleschau - der mediendienst