Verzweiflung bei Kader Loth, Links-Rechts-Schwäche bei Jens Büchner und pürierte Emu-Leber: So lief die vierte Folge von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!".

Arme, arme Kader Loth! Die Trash-TV-Königin durfte ein weiteres Mal zur Dschungelprüfung antreten und ging wenig überraschend erneut leer aus. Diesmal lag es aber nicht nur an ihr, sondern vor allem auch an Jens Büchner. Der Auswanderer offenbarte beim "Großen Preis von Murwillumbah" eine Rechts-Links-Schwäche und trieb seinen Teamkollegen Florian Wess damit zur Verzweiflung. Was war passiert?

Mit Vollgas in die Reifenabsperrung

Die "Promis" sollten in einem Mini-Cabrio einen Rundkurs durchfahren und an verschiedenen Stationen Aufgaben erfüllen und Sterne einsammeln. Das Problem: Kader Loth, die Fahrerin, konnte nichts sehen. Ihr Assistent, Jens Büchner, saß mit dem Rücken zur Fahrtrichtung und konnte nichts hören und Florian Wess, der als Einziger den Parcours einsehen konnte, durfte nicht sprechen.

In der Folge versuchte Florian also "Malle-Jens" per Handbewegungen die Richtung anzuzeigen. Jens wiederum musste die Handbewegungen für Kader "übersetzen", schaffte das aber nur bedingt. Immer wieder vertauschte er links und rechts und navigierte Kader regelmäßig in die Reifenabsperrungen. Auch nach mehreren Versuchen wollte es nicht funktionieren, bis der Wagen schließlich an einer Wippe feststeckte und die Zeit abgelaufen war. Die Konsequenz: Keine Sterne für das Team "Snake Rock".

Sarah, Marc und Markus machen es besser

Das Team "Base Camp" machte es hingegen besser. Sarah Joelle Jahnel fuhr den Buggy, Marc Terenzi gab ihr Anweisungen und Markus Majowski gab die Fahrtrichtung vor. Nach kurzen Startschwierigkeiten (Sarah Joelle verwechselte das Gas- mit dem Brems-Pedal) manövrierten sie recht souverän durch den abgestecken Kurs, wurden an den Zwischenstationen allerdings mit grünen Ameisen, Kakerlaken, Grillen, Riesenmehlwürmern und stinkender Fischsoße überschüttet oder mussten pürierte Emu-Leber und Emu-Blut trinken. Zur Belohnung gab es am Ende immerhin vier Sterne.

Kader heult, Gina-Lisa und "Honey" in Flirt-Laune

Für Kader verlief die vierte Folge allerdings doppelt bitter: Nach der missglückten Prüfung beim "Großen Preis von Murwillumbah" wurde sie von den Zuschauern zum wiederholten Mal in Folge für die nächste Dschungelprüfung ausgewählt. Und so flossen dicke Tränen über das Gesicht der 44-Jährigen, bei der es nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint, bis sie freiwillig das Camp verlässt.

Romantisch wurde es hingegen am späten Abend, als Gina-Lisa Lohfink und Alexander "Honey" Keen die Nachtwache übernahmen. Die Blondine und das Model tauschten intensive Blicke aus, neckten sich und genossen den Moment.

Ob das in den nächsten Folgen allerdings eine Fortsetzung findet, ist ungewiss. Denn die Camps wurden zusammengelegt und damit hat Gina-Lisa auch ihren dicksten Freund Florian wieder an ihrer Seite. Und Florian kann "Honey" nicht wirklich leiden.