Tatort

  • Wir müssen leider draußen bleiben: Die Autorität der Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec, links) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) wird in "Freiland", wo sich Reichsbürger unabhängig von Deutschland erklärt haben, nicht anerkannt. Vergrößern
    Wir müssen leider draußen bleiben: Die Autorität der Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec, links) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) wird in "Freiland", wo sich Reichsbürger unabhängig von Deutschland erklärt haben, nicht anerkannt.
    Fotoquelle: BR / Hendrik Heiden / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH
  • Die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec, links) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) müssen im "Tatort: Freies Land" einen Auswärtseinsatz bestreiten. Sie landen im menschenleeren, niederbayerischen Traitach. Ein Ort, der die von den Reichsbürgern erwartete Götterdämmerung Deutschlands erahnen lässt - ein starker erzählerischer Kniff des Films. Vergrößern
    Die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec, links) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) müssen im "Tatort: Freies Land" einen Auswärtseinsatz bestreiten. Sie landen im menschenleeren, niederbayerischen Traitach. Ein Ort, der die von den Reichsbürgern erwartete Götterdämmerung Deutschlands erahnen lässt - ein starker erzählerischer Kniff des Films.
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Die Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Ivo Batic) befragen die blinde Freiländerin Lene (Anja Schneider, zweite von rechts) und ihre blinde Tochter Maria (Vreni Bock). Vergrößern
    Die Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Ivo Batic) befragen die blinde Freiländerin Lene (Anja Schneider, zweite von rechts) und ihre blinde Tochter Maria (Vreni Bock).
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Eine Szene, die wohl nicht ganz zufällig an das letzte Abendmahl Jesu Christi erinnert: Ludwig Schneider (Andreas Döhler), der "Messias" der Freiländer, verteilt beim gemeinsamen Essen Suppe. Vergrößern
    Eine Szene, die wohl nicht ganz zufällig an das letzte Abendmahl Jesu Christi erinnert: Ludwig Schneider (Andreas Döhler), der "Messias" der Freiländer, verteilt beim gemeinsamen Essen Suppe.
    Fotoquelle: BR / Hendrik Heiden / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH
  • Franz Leitmayr (Udo Wachtveit, links) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) müssen feststellen, dass die örtliche Polizei um Dienststellenleiter Mooser (Sigi Zimmerscheid, rechts) im Kampf gegen die Rechtsbrüche der Freiländer aufgegeben hat. Vergrößern
    Franz Leitmayr (Udo Wachtveit, links) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) müssen feststellen, dass die örtliche Polizei um Dienststellenleiter Mooser (Sigi Zimmerscheid, rechts) im Kampf gegen die Rechtsbrüche der Freiländer aufgegeben hat.
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Philosophie-Debatte zur besten Sendezeit: Alois (Peter Mitterutzner, links) und Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) diskutieren über den Wahrheitsbegriff. Vergrößern
    Philosophie-Debatte zur besten Sendezeit: Alois (Peter Mitterutzner, links) und Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) diskutieren über den Wahrheitsbegriff.
    Fotoquelle: BR / Hendrik Heiden / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH
  • Menschenfänger im Einsatz: Ludwig Schneider (Andreas Döhler, stehend), Anführer der Freiländer, hält eine Brandrede gegen "das System". Vergrößern
    Menschenfänger im Einsatz: Ludwig Schneider (Andreas Döhler, stehend), Anführer der Freiländer, hält eine Brandrede gegen "das System".
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Freiländer bei der Arbeit (von links): Lene (Anja Schneider), Petra (Edith Konrath), Gustl (Ferdinand Dörfler) und Roland (Thorsten Krohn, rechts). Vergrößern
    Freiländer bei der Arbeit (von links): Lene (Anja Schneider), Petra (Edith Konrath), Gustl (Ferdinand Dörfler) und Roland (Thorsten Krohn, rechts).
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Gelungene Provokation der Behörden - wie sie von Reichsbürgern erwünscht ist: Die Freiländer Max (Ben Münchow, Mitte), Uli (Phil Arnold, zweiter von rechts) und Luis (Sebastian Griegel, rechts) schaffen es, dass Kommissar Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) die Fassung verliert. Sein Kollege Ivo Batic (Miroslav Nemec, zweiter von links) hofft, dass die Situation nicht komplett eskaliert. Vergrößern
    Gelungene Provokation der Behörden - wie sie von Reichsbürgern erwünscht ist: Die Freiländer Max (Ben Münchow, Mitte), Uli (Phil Arnold, zweiter von rechts) und Luis (Sebastian Griegel, rechts) schaffen es, dass Kommissar Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) die Fassung verliert. Sein Kollege Ivo Batic (Miroslav Nemec, zweiter von links) hofft, dass die Situation nicht komplett eskaliert.
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Die Freiländer Lene (Anja Schneider) und Klaus (Simon Zagermann) haben gerade vom Tod ihres ehemaligen Kommunen-Mitglieds Florian Berg erfahren. Vergrößern
    Die Freiländer Lene (Anja Schneider) und Klaus (Simon Zagermann) haben gerade vom Tod ihres ehemaligen Kommunen-Mitglieds Florian Berg erfahren.
    Fotoquelle: BR / Hendrik Heiden / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH
  • Florian Bergs (Niels Osthorst) Leben endet in der Badewanne. Haben Reichsbürger ihr abtrünniges Mitglied umgebracht? Vergrößern
    Florian Bergs (Niels Osthorst) Leben endet in der Badewanne. Haben Reichsbürger ihr abtrünniges Mitglied umgebracht?
    Fotoquelle: BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
  • Einige der wenigen Szenen, die im "Tatort: Freiland" im heimischen München spielen. Die Ermittler (von links): Ivo Batic (Miroslav Nemec), Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) bergen einen abtrünnigen Reichsbürger, der in seiner Badewanne zu Tode kam. Vergrößern
    Einige der wenigen Szenen, die im "Tatort: Freiland" im heimischen München spielen. Die Ermittler (von links): Ivo Batic (Miroslav Nemec), Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) bergen einen abtrünnigen Reichsbürger, der in seiner Badewanne zu Tode kam.
    Fotoquelle: BR / Hendrik Heiden / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH
Serie, Krimireihe
Gefährliches Absurdistan
Von Eric Leimann

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 03.06.
20:15 - 21:45
Freies Land


Ein ehemaliger Reichsbürger ist unter mysteriösen Umstanden ums Leben gekommen. Wurde der Mann gerichtet, weil er Geheimnisse der verfassungsfeindlichen Gruppe aufzudecken drohte?

Im "Tatort: Freies Land" liegt Florian Berg tot in einer Münchener Badewanne. Seine Pulsadern sind aufgeschnitten, doch die Tatwaffe fehlt. Florians Mutter beschuldigt die Freiländer, den Sohn umgebracht zu haben. Bei den Reichsbürger-artigen Aussteigern, die sich in einem verlassenen Zipfel Niederbayerns von Deutschland selbstständig gemacht haben, war der Tote für die Buchhaltung zuständig. Bis er sich im Streit von der Gruppe und ihrem charismatischen Führer Ludwig Schneider (Andreas Döhler) trennte. Die Kommissare Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) begeben sich auf eine lange Autofahrt ins fiktive Örtchen Traitach. Selbst außerhalb des imposanten Zauns, mit dem sich die Freiländer abschotten, scheint deren "Staat" sehr einflussreich zu sein.

In Zeiten, da Verschwörungstheorien blühen, hat die – einigermaßen absurde – Reichsbürgerbewegung gehörigen Zulauf. 15.000 Menschen rechnete der Verfassungsschutz im September 2017 der Gruppierung zu – Tendenz: stark steigend. Etwa 1.000 unter ihnen gelten als rechtsextrem und gewaltbereit.

Drehbuchautor Holger Joos ("Unter Anklage: Der Fall Harry Wörz") beging nicht den Fehler, die Reichsbürger seines "Tatorts" von Anfang an in die böse Ecke zu stellen. Als Leitmayr und Batic im "Alten Eber", dem Gasthof des menschenleer erscheinenden Dörfchens an der tschechischen Grenze ankommen, finden sie die Bevölkerung bei einer Infoveranstaltung der Freiländer versammelt. Deren von Andreas Döhler ("Millionen") gespielter Anführer schafft es dabei, tatsächliche Begeisterung und Aufbruchsstimmung für ein neues Leben zu vermitteln. So wie das junge Amerika sich einst von der britischen Krone lossagte, will auch er Deutschland die lange Nase zeigen. Die Gesetze und Autoritäten des in seinen Augen illegitimen Staates erkennt er nicht an. Der Plan: Seine Freiländer wollen immer mehr Land kaufen, die desillusionierten Dörfler neben Zugereisten vom besseren Leben innerhalb Freilands überzeugen – um dort den Traum eines sozialistisch-solidarischen Paradieses zu leben – freilich mit rechtem Gedankengut.

Durch die Augen von Batic und Leitmayr erlebt der Zuschauer die Ohnmacht des Rechtsstaates gegenüber der aggressiven Verweigerung der Freiländer. Die örtliche Polizei, symbolisiert durch den stets Schweinsbraten essenden Dorfpolizisten Mooser, hat längst aufgegeben. Auch die Münchener müssen erkennen: Die Reichsbürger haben sich ein geschlossenes Weltbild "erarbeitet", mit dem sie geltendes Recht und Demokratieverständnis effizient abwehren. So wie Batic und Leitmayr im Film werden auch echte Polizeibeamte im Umgang mit Reichsbürgern angewiesen, sich auf keinerlei Provokationen einzulassen und das Gesetz schnörkellos durchzusetzen. Dass Nüchternbleiben trotz permanenter Provokation und Paragraphendreherei gar nicht so einfach ist, müssen die Münchener Kommissare während ihres "out of area"-Einsatzes schmerzlich feststellen.

Fast schon genial ist es, wie Regisseur Andreas Kleinert ("Sag mir nichts") in diesen "Tatort" einsteigt: mit dem intensiven Stimmengewirr eines verschwitzen, improvisierten Call Centers. Hier – aus dem Herzen Freilands heraus – berät man Wutbürger, Verschwörungstheoretiker und andere Enttäuschte dabei, wie man sich gegen Deutschland am effektivsten wehrt. So ist der Zuschauer nach nur eins, zwei Minuten drin im Verführungspotenzial des kruden Reichsbürger-Gedankenguts. Wie der Film und sein exzellentes Schauspieler-Ensemble die Demaskierung eines gesellschaftlichen Zeitphänomens betreiben, ohne dabei in den Erzählmodus eines politischen Lehrstücks zu verfallen, ist herausragend konzipiert und angenehm subtil erzählt. Darstellerisch auffällig sind vor allem Anja Schneider als vielgesichtige "Mutter" der Aussteiger, der Passauer Kabarettist Sigi Zimmerschied als Dorfpolizist Mooser und Peter Mitterrutzner als altersweiser "Catweazle" Alois.

Der "Tatort: Freies Land" betreibt die öffentlich-rechtliche Aufarbeitung eines Zeitphänomens, so wie sie sein sollte: sachlich investigativ, aber eben auch mit eigener künstlerischer Note. Wenn Kommissar Leitmayr und der alte Alois in einem Kerndialog auf dem Steg eines hochsommerlichen Sees über Wahrheitstheorien diskutieren, ist das nicht nur Philosophie-Wissenschaft in verständlichen Worten, sondern es macht auch einfach Spaß. So wie das kühle Bier, mit dem sich die Protagonisten den verschwitzen Mund kühlen. Eine achtsame Demokratie hat eben mit Intelligenz und Sinnlichkeit zu tun.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR David will Sara Stein (Katharina Lorenz) helfen, eine bittere Wahrheit zu verarbeiten.

Der Tel-Aviv-Krimi - Masada

Serie | 26.05.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.69/5013
Lesermeinung
ZDF Als Susanne (Stefanie Stappenbeck, l.) Jana (Natalia Wörner, r.) ein Foto ihres Bruders zeigt, wird Jana so einiges klar.

Unter anderen Umständen - Tod eines Stalkers

Serie | 04.06.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.57/5061
Lesermeinung
ZDF Winnie Heller (Lisa Wagner) ermittelt wegen Mordes und Korruption in den eigenen Reihen.

TV-Tipps Kommissarin Heller - Nachtgang

Serie | 09.06.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.92/5089
Lesermeinung
News
Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard "Butsch" Schulz (Götz Schubert) liegen des Öfteren verbal im Clinch. Doch ihre Ermittlungen kommen stets flott voran.

Folge 3 der "Wolfsland"-Reihe, die unter dem Kneipentitel "Der steinerne Gast" ausgestrahlt wird, lä…  Mehr

Eva Thörnblad (Moa Gammel) trägt noch immer einen Parasiten in sich.

Die acht neuen Folgen von "Jordskott" sind ab dem 24. Mai 2018 in Deutschland bei Arte zu sehen. Der…  Mehr

Schauspieler Peter Kurth macht Thomas Stubers Debütfilm "Herbert" (Dienstag, 29.05., 22.45 Uhr) mit einer sensationellen Leistung zu einer Figur, die man so schnell nicht vergisst. Dafür gab es den "Deutschen Filmpreis". Nun läuft das Boxerdrama als Auftaktfilm der Reihe "FilmDebüt im Ersten".

Wer auf zuviel Krimis, klischeehafte Figuren und öde deutsche Fernseh-Ästhetik schimpft, sollte sich…  Mehr

Sie stehen im Mittelpunkt der Monterey-Saga "Big Little Lies" (von links): Celeste Wright (Nicole Kidman), Madeline Martha Mackenzie (Reese Witherspoon) und Jane Chapman (Shailene Woodley).

Die erste Staffel der HBO-Serie "Big Little Lies" wird dank Vox erstmals im Free-TV ausgestrahlt – u…  Mehr

Haben sich gerade erst kennengelernt: Svenja und Johannes bei "Bachelor in Paradise".

Das RTL-Format "Bachelor in Paradise" entwickelt sich zu einer munteren Klassenfahrt mit Klischee-Ka…  Mehr