Da Angèle das Sorgerecht für ihren Sohn Yohan verlieren könnte, hofft sie, dass ein Mann ihr Problem löst. So meldet sich auf ihre Kontaktanzeige der schlichte Fischer Tony. Der ist zunächst von ihrer herben und direkten Art abgeschreckt, setzt sie aber dennoch als Arbeiterin ein. Mehr und mehr spürt Tony die stille Sehnsucht, die in Angèle schlummert und wider Erwarten kommen sich die beiden tatsächlich näher ...

Ein kleiner, aber feiner Film, der zwar auch unnötige Längen aufweist und nicht immer die Handlungen der Figuren erklärt, dafür aber eindrucksvoll zeigt, wie aus rein praktischen Gesichtspunkten eine Liebe entstehen kann. Dank des starken Darstellergespanns Clotilde Hesme ("Chanson der Liebe", "Der fliegende Händler) und Antoine Couleau ("Die drei Musketiere", "Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte") birgt der Film viele bewegende Momente mit großen Gefühlen. Regisseur Alix Delaporte erhielt für sein unprätentiöses Werk den Prix Michel d'Ornano für das beste Debüt, Grégory Gadebois wurde mit dem César für den besten männlichen Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet.



Foto: Kool