Der von seinem jüdischen Volk hoch geachtete Fürst Judah Ben-Hur lebt zur Zeit Christi Geburt als reicher Händler in Jerusalem. Ben-Hur hat die Herrschaft Roms anerkannt, doch als sein römischer Jugendfreund Messala als machtbesessener Tribun in die Stadt zurückkehrt und ihn zum Verrat am jüdischen Volk zwingen will, verkehrt sich die Freundschaft der einst Unzertrennlichen in erbarmungslosen Hass. Der skrupellose Messala will Härte beweisen und nutzt den erstbesten Vorwand, um Ben Hurs Familie einzukerkern und den früheren Freund als Sklaven zu verbannen ...

Ein monumentaler Sandalenfilm, der geschickt das Leben Ben Hurs mit der Geschichte Christi und den damaligen Problemen mit der römischen Besatzung verbindet. Dieser Film ist - trotz armbanduhrtragendem Römer beim atemberaubenden Wagenrennen - mit 11 Oscars die bislang am meisten ausgezeichnete Hollywoodproduktion. Nur James Camerons "Titanic" und Peter Jacksons "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" schafften es, diesen Rekord einzustellen. Regisseur William Wyler arbeitete übrigens schon bei der ersten Filmfassung Ben Hur mit. Er war bei dem Stummfilm-Epos für einige Massenszenen verantwortlich.

Foto: Warner