Nach ihrer dramatischen Flucht aus Eschnapur werden Ingenieur Harald Berger und Tempeltänzerin Seetha schließlich doch noch von den Häschern des Maharadschas aufgegriffen und in die Stadt zurückgebracht. Den Deutschen erwartet die grausame Haft in einem dunklen Verlies; Seetha soll als Strafe für ihren Verrat am mächtigen Herrscher bei lebendigem Leib in einem riesigen Grabmal eingemauert werden.

"Das indische Grabmal" ist nach "Der Tiger von Eschnapur" der zweite und abschließende Teil der 1958 von Fritz Lang in Szene gesetzten Neuverfilmung nach einem Buch seiner Ex-Ehefrau Thea von Harbou.

Foto: ZDF/CCC Filmkunst GmbH