Der Schriftsteller Jochen Antrazith ist ein Querkopf wie er im Buche steht. Nichts ist ihm wichtiger als bekannt zu werden, keine Aktion zu spektakulär, um das öffentliche Interesse auf sich zu lenken. So will mit seinem erfolglosen Roman "Note 6" den Markt überschwemmen, doch nach einem Verriss durch Marcel Reich-Ranicki sieht er sich gezwungen, die Gebeine des großen Literaten Kafka zu entführen. Das ruft die TV-Fahnder von Aktenzeichen "X&Y" auf den Plan. Was niemand weiss: Jochen A. hat einen noch aufsehenerregenderen Anschlag vor, um endlich zu seinem lang ersehnten Erfolg zu kommen. Sein Ziel: Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft...

Das bizarre Regiedebüt von Schauspieler Steffen Jürgens ("Verschwende deine Jugend"), in dem er all das durch den Kakao zieht, was deutschen TV-Zuschauern lieb und teuer ist. Da bekommen alle ihre Fett weg, ob die TV-Fahner von "Aktenzeichen XY ungelöst", hier Aktenzeichen "X&Y", über Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki, die deutsche Fußball-Nationalmannschaft oder die Welle von Mitbürgern, die popularitätsgeil durch alle möglichen Casting-Shows zu sogenannten Superstars werden wollen. In der Rolle von Jochen Antraziths Liebster Esther Vilar - auch hier wieder eine Anspielung, diesmal auf die gleichnamige Schriftstellerin, die 1971 mit ihrem Bestseller "Der dressierte Mann" für Furore sorgte - überzeugt Kathrin Kühnel, die so mancher Zuschauer aus Filmen wie "Das schönste Geschenk meines Lebens" oder "be.angeled" kennen dürfte. Witzig: SAT.1-Sportkommentator-Nervensäge Werner Hansch mit einer Sprechrolle.

Foto: academy films