Pierre Delacroix ist nicht nur schwarz, er war auch auf der Harvard-Universität. Sein neuer Chef verlangt von ihm, dass Pierre eine Show auf die Beine stellt. Doch Pierre mag derlei Erfolgszwang nicht sonderlich. Er lässt sich von fast vergessenen rassistischen TV-Sendungen inspirieren. Das Ergebnis: "Mantan. The New Millennium Minstrel Show". Tatsächlich erweist sich die Show um zwei Farbige, die auf einer Plantage ihre Witzchen machen, als absoluter Quotenrenner...

Diesmal drehte Spike Lee mit Digitalkamera. Damit wollte er wohl eine höhere Authentizität erzielen. Doch genützt hat es nicht viel. Lee scheint inzwischen seinen alten Pfiff verloren zu haben: Die Story ist zu lang, die Kritik am Showbiz uralt und die Waage zwischen Komödie und Sozialdrama leider überhaupt nicht ausgewogen. Fazit: eine zu lang geratene Heulerei über schwarze Entertainer, die auch nur Marionetten weißer Produzenten sind.