Japan im 19. Jahrhundert. Als sein Vater, ein angesehener Samurai, wegen einer angeblichen Intrige zum rituellen Selbstmord verurteilt wird, sieht der talentierte Schwertkämpfer Maki Bunshiro sein zukünftiges Leben als Samurai zerstört. Einzig die junge Fuku hält zu ihm. Zwischen den beiden erwacht eine zarte Liebe, doch dann wird Fuku als Mätresse an den Hof des Fürsten nach Edo berufen ...

Dies ist ein wundervoll fotografierter Mix aus Liebesgeschichte, Historiendrama und Samurai-Film, von Mitsuo Kurotsuchi nach eigenem Drehbuch inszeniert, dass auf der Buchvorlage von Shûhei Fujisawa ("Das verborgene Schwert") basiert. Allerdings stehen nicht die Schwertkämpfe des Samurai im Mittelpunkt, sondern die zarten Liebesbande zwischen Maki und Fuku, die Kurotsuchi mit wenig Dialog und dabei äußerst sensibel in Szene setzte.

Foto: Getafilm/Shinji Kugimiya