Eine schwüle Sommernacht in Berlin. In einem noblen Vorort werden der ehemalige Jugendrichter Fred Lenowsky und seine Frau Greta von einem vermummten Täter kaltblütig erschossen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Zur selben Zeit in der Provence: Die ehemalige Sozialarbeiterin Rebecca Brandt (Barbara Rudnik, Foto, mit Dominik Raacke) kann den Tod ihres Mannes Felix nicht verwinden und will ihrem Leben ein Ende setzen. Noch bevor sie ihren Plan in die Tat umsetzen kann, taucht unvermittelt Maximilian Kemper, ein alter Freund und Arbeitskollege ihres Mannes auf. Unterwegs hat er ein junges Anhalterpärchen, Marius und Inga, mitgenommen, die gerne in Rebeccas Garten zelten würden. Nichts ahnend lässt sich Rebecca darauf ein. Sie weiß nicht, dass Marius von ihr vor zehn Jahren zu Pflegeeltern vermittelt wurde. Er ist nicht zufällig hier und hat es auf ihr Leben abgesehen ...

Marcus O. Rosenmüller, Spezialist für psychologisch dichte Krimi-Spannung ("Dornröschens leiser Tod", "Letztes Kapitel"), der auch schon vielfach mit Dieter Pfaff zusammenarbeitete ("Sperling und der stumme Schrei", "Bloch - Silbergraue Augen"), verfilmte hier den gleichnamigen Roman von Charlotte Link. Rosenmüller drehte hier nach "Die Mandantin" erneut mit seiner Hauptdarstellerin Barbara Rudnik.

Foto: ZDF/Britta Krehl