In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs verliert sich die Spur des einst vom Preußenkönig Friedrich I. dem Zaren Peter den Großen vermachten und später von den Nazis geraubten Bernsteinzimmer im belagerten Königsberg. Knappe 45 Jahre später findet die junge Lisa im Nachlass ihres unter mysteriösen Umständen verblichenen Professorenvaters Hinweise auf einen Verbleib des Zimmers im Raum Dresden. Gemeinsam mit ihrem Freund Ludwig und dem undurchsichtigen Siegfried nimmt sie die gefährliche Spur auf ...

Regisseur Roland Gräf ("Das Haus am Fluss") nahm sich 1991 der beinahe unglaublichen Geschichte des berühmten Bernsteinzimmers an, das seit seinem Abtransport aus Königsberg im Spätsommer 1944 wie vom Erdboden verschluckt geblieben ist. Zusammen mit seinem Ko-Autor Thomas Knauf ("Ein Mann steht auf") bettete er die wahre Geschichte in diesen betulich in Szene gesetzten Kriminalfall ein, der besonders durch die darstellerischen Leistungen zu überzeugen weiß. "Die Spur des Bernsteinzimmers" war die erste gesamtdeutsche DEFA-Filmproduktion nach der Wende und ist um Klassen besser als der an den Haaren herbeigezogene Actioner "Cascadeur - Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer".



Foto: ANIXE HD