Australien 1871: Ned Kelly ist der Sohn eines nach Australien verbannten Iren. Nur mühsam fasst seine Familie in dem kaum zivilisierten Land Fuß. Als Ned eines Tages ein geflohenes Pferd zuläuft, wird er von der schikanösen viktorianischen Polizei, die Iren grundsätzlich für Kriminelle hält, des Diebstahls bezichtigt. Drei Jahre verbringt der Unschuldige hinter Gittern und kehrt daraufhin zu seiner Familie zurück, die inzwischen am Hungertuch nagt. Um seine jüngeren Brüder durchzubringen, verdient Ned Geld mit Boxkämpfen und Farmarbeiten für reiche englische Familien. Bei einem solchen Job trifft er die bezaubernde Julia. Während sich Ned auf eine Affäre mit der verheirateten Mutter einlässt, eskaliert die Situation im Haus der Kellys: Der betrunkene Polizist Fitzpatrick erscheint mit einem fingierten Haftbefehl, hat es jedoch auf Neds Schwester Kate abgesehen. Als sie ihn zurückweist, beschuldigt er Ned, der gar nicht anwesend ist, er habe auf ihn geschossen. Julia gibt ihrem Liebhaber kein Alibi, und so bleibt Ned nur die Flucht in die Wälder...

Gregor Jordan ("Army Go Home!") drehte dieses ein wenig zähe Westernabenteuer mit tollen Landschaftsaufnahmen um den gleichnamigen australischen Outlaw Ned Kelly (1854-1880), dessen Ruhm und Untergang bereits Tony Richardson 1970 mit Mick Jagger in "Kelly, der Bandit" thematisierte. Der im Januar 2007 verstorbene Heath Ledger ist hier in der Rolle des Outlaws wider Willen zu sehen, an seiner Seite glänzt der seinerzeit noch unbekannte Orlando Bloom.

Foto: Kinowelt