Als bei dem 21-jährigen Stephen Hawking 1963 die Muskellähmungskrankheit ALS diagnostiziert wird, steht für ihn und seine Eltern nur eins fest: Er wird in Cambridge seine Doktorarbeit in Kosmologie schreiben. Für das spätere Physikgenie beginnt ein Kampf gegen die Zeit.

"Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit" gewährt einen faszinierenden Einblick in die außergewöhnliche menschliche Lebensleistung und den universitären Aufstieg des Physikers an der Elite-Uni Cambridge. Regisseur Philip Martin drehte dieses starke Porträt des Genius Stephen Hawking als junger Mann und verpflechtet es mit einer aufregenden Entdeckungsreise zu den Urgründen des Universums. Den ansteckenden Lebenshunger sowie die Zeichen der fortschreitenden Lähmungserscheinungen hat Benedict Cumberbatch sich für diese Rolle glaubhaft angeeignet. "Die Suche nach dem Anfang der Zeit" erhielt er auf dem Fernsehfilm-Festival in Monte Carlo 2004 die Goldene Nymphe.

Foto: BBC