In Lateinamerika werden der New Yorker Hirnchirurg Dr. Eugene Ferguson und seine Frau Helen von Militärs entführt. Ferguson soll den todkranken Diktator Raoul Farrago operieren, obwohl bereits die Revolution ausgebrochen ist. Widerwillig folgt Ferguson dem ärztlichem Pflichtbewusstsein. Der Rebellenführer Gonzales verschleppt daraufhin Helen, um Ferguson doch noch von der Operation abzuhalten.

Drehbuchautor Richard Brooks gab mit diesem packenden Polit-Thriller 1950 sein Regiedebüt. Die Vorlage stammt von George Tabori, der später in Deutschland durch zeitkritische Theateraufführungen bekannt wurde. Tabori hatte damals bereits ein abenteuerliches Leben hinter sich. Der ungarische Jude floh 1936 nach England, war Auslandskorrespondent in Bulgarien und der Türkei sowie britischer Geheimdienstoffizier in Palästina. 1947 kam er als Autor für Alfred Hitchcock, Anatole Litvak und Joseph Losey nach Hollywood. Tabori und Brooks gelang eine fesselnde und konsequente filmische Parabel über Freiheit, Macht und Moral.

Foto: ARD/Degeto