Eine Gruppe von Teenagern verbindet ein schreckliches Geheimnis. Sie haben ein Unfallopfer, das sie für tot hielten, im See entsorgt, doch ein Jahr später meldet sich ein gnadenloser Slasher, der fleißig den Titelspruch rezitiert und die Teenie-Gemeinde nach dem Zehn-kleine-Negerlein-Prinzip dezimiert ...

Ein vorhersehbarer Slasher-Film von Jim Gillespie. Der typische Nachzieher des Kinoerfolgs "Scream - Schrei des Todes" von Wes Craven, für den Kevin Williamson ebenfalls das Drehbuch schrieb, ist ein unorigineller Film, der nach brauchbarem Start schnell verflacht und auch kaum formale Qualitäten zu bieten hat. Da der Film trotz seiner öden Story ein erklecklicher Kassenerfolg wurde, durfte ein Nachzieher nicht ausbleiben. Doch außer dass die Titel immer länger werden, als sie ohnehin schon sind - "Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast" folgte 1998 - ist von keiner Steigerung zu berichten.

Foto: Constantin