Der amerikanische Boxer Reno Davis wird auf den Straßen von Paris von dem kleinen Paul fast erschossen. Er stellt den Jungen unverzüglich, entwendet ihm seine Waffe und bringt ihn kurzerhand nach Hause zurück. Seine Mutter, die französische Adelige Anne de Villemont, bietet Reno eine Stelle als Hauslehrer an. Er sagt zu, nicht ahnend, dass die alteingesessene Familie Villemont in finstere Machenschaften verwickelt ist, die auf den Sturz der französischen Regierung abzielen! Reno und Anne geraten bald ins Kreuzfeuer dieser Intrigen und ihre einzige Chance sich zu retten, ist die Flucht quer durch Frankreich bis ins Kolosseum von Rom ...

Ein Thriller von John Guillermin, dessen prominente Besetzung keinen Moment lang über die konstruierte Story, deren politisches Ambiente nur aufgesetzt ist, hinwegtäuscht. Da nützt auch das solide Spiel von George Peppard ("Mit Blut geschrieben", "Frühstück bei Tiffany", "Der blaue Max") und Inger Stevens ("Die große Schuld", "Der gnadenlose Ritt") als Pärchen auf der Flucht nicht viel. "Jedes Kartenhaus zerbricht" war einer der letzten Auftritte von Stevens, sie nahm sich ein Jahr später das Leben.

Foto: KSM