Kommissar Wallander ist persönlich betroffen durch den Mord an seinem langjährigen Kollegen Svedberg, der ihm kurz zuvor offenbar noch etwas Wichtiges mitteilen wollte. Versteckte Hinweise in der Wohnung des Toten deuten darauf hin, dass Svedberg seit geraumer Zeit einen Fall recherchierte, der Wallander nun auch Kopfzerbrechen bereitet: Eine Gruppe Jugendlicher, die an einem geheimen Ort in Rokoko-Kostümen den Mittsommer feiern wollte, ist von einem verrückten Killer eiskalt erschossen worden. Weitere Hinweise erhofft sich Wallander von der jungen Isa, die eigentlich auch an diesem rituellen Treffen teilnehmen sollte. Der Mörder hat auch sie schon im Visier ...

Regisseur Philip Martin, der mit dem britischen Shakespeare-Spezialisten Kenneth Branagh zuvor bereits die Folge "Kommissar Wallander - Die falsche Fährte" realisiert hatte, drehte auch diesen Fall, in dem Branagh nach "Kommissar Wallander - Die Brandmauer" im letzten Fall der ersten Staffel als Wallander zu sehen ist. Auch hier handelt es sich um ein Remake, denn Rolf Lassgård war bereits 2004 in der gleichnamigen Mankell-Verfilmung von Birger Larsen zu sehen.

Foto: ARD/Degeto/Yellow Bird