Wallanders Vorfreude auf ein entspanntes Osterwochenende währt nur kurz: Die Detonation einer Autobombe verbreitet Angst und Schrecken in Ystad. Während die Polizei das Chaos beseitigt, wird ein Geldtransporter ausgeraubt. Der Leichenfund eines ermordeten Joggers hat mit dem Überfall scheinbar nichts zu tun, doch der Kommissar spürt, dass die Ereignisse irgendwie zusammenhängen. Von einem früheren Kollegen, der als privater Sicherheitsberater Karriere machte, erhält Wallander einen heißen Tipp: Könnte die überfallene Firma nicht selbst an dem Coup beteiligt sein?

Regisseur Henrik Georgsson drehte nach "Mankells Wallander - Eifersucht" erneut eine spannenden Krimi, dieses Mal allerdings nach dem Drehbuch von Stefan Ahnhem. Der aus Stockholm stammende Autor gilt seit Krimis wie "Mankells Wallander - Der unsichtbare Gegner", "Mankells Wallander - Vor dem Frost" und "Mankells Wallander - Tod im Paradies" als Wallander-Spezialist, lieferte aber auch die Vorlagen für Filme wie "Irene Huss, Kripo Göteborg - Der tätowierte Torso" oder "Ein Schrei in den Wäldern".

Foto: ARD Degeto/Yellow Bird/Nille Leander