Der Fund einer verstümmelten Leiche stellt die Polizei von Göteborg vor ein ungewöhnliches Problem. Der Täter hat sein Opfer so sehr zugerichtet, dass weder die Identität noch das Geschlecht des Toten bestimmt werden kann. Eine exotische Tätowierung an der Schulter des Torsos führt Kommissarin Irene Huss (Angela Kovács, Foto) nach Kopenhagen, wo eine Prostituierte unter ähnlich mysteriösen Umständen ermordet wurde. Ist die Ermittlerin einem Serientäter auf der Spur? Fest steht nur eines: Der Mörder ist über jeden ihrer Schritte genau informiert ...

Regisseur Martin Asphaug ("Svampe", "Kim Novak badete nie im See von Genezareth", "Håkan Nesser - Die Frau mit dem Muttermal") lieferte 2007 mit diesem ersten Fall der Reihe einmal mehr Gänsehaut-Spannung aus Skandinavien. In der Hauptrolle der Kommissarin Irene Huss überzeugt die gefeierte schwedisches Theaterschauspielerin und Ingmar-Bergman-Preisträgerin Angela Kovács, die Krimifreunde bereits als Kollegin von Krister Henriksson aus zahlreichen "Wallander"-Filmen kennen dürften. Asphaug drehte hier nach einer Romanvorlage der schwedischen Schriftstellerin Helene Tursten.

Foto: ARD/Degeto/Illusion Film/P. Hiltunen