Der Finanzier Rex Fortescue wurde vergiftet in seinem Büro in der Londoner Innenstadt aufgefunden. Für den Mord könnte nach Ansicht von Inspektor Neele dessen Sohn Percival verantwortlich sein, der mit seinem Vater in ständigem Streit über die Geschäftsführung der gemeinsamen Firma lag. Unterdessen ist, wie Miss Marple bereits befürchtete, ein dritter Mord geschehen. Das Opfer ist Gladys, die Hausangestellte der Fortescues. Miss Marple, die während der Untersuchung der Mordserie ständig an ein altes Kinderlied erinnert wird, ahnt plötzlich, dass hinter dem Wort `Amsel', Bestandteil des Liedes, die Lösung des Falles steckt. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Rex Fortescue in Afrika eine Goldmine, genannt "Amsel-Mine", durch Betrug in seinen Besitz gebracht hat ...

Und wieder drückt Joan Hickson in ihrer wohl bekanntesten Rolle als Miss Marple dieser Agatha-Christie-Verfilmung ihren Stempel auf. Wie sie hier das Rätsel der Mordserie löst, ist schon feinste englische Schauspielkunst, die möglicherweise heute etwas altbacken daher kommt, aber von Regisseur Guy Slater routiniert und ohne überflüssige Schnörkel nach dem 1953 erschienenen Marple-Roman in Szene gesetzt wurde. Achten Sie auf den jungen Tom Wilkinson in einer seiner ersten Rollen überhaupt!

Foto: KSM/BBC Worldwide Ltd.