Für die Kriminalisten Hübner und Zimmermann sieht der Fall nach einer Routineuntersuchung aus. Bei einer Havarie, ausgelöst durch die Beschädigung eines Hauptstromkabels, kommt Baufachmann Herbert Wilke zu Tode. Die Indizien sprechen für einen Unfall. Bei ihren Untersuchungen im Betrieb des Toten stoßen sie auf ein Geflecht von Schlamperei, Pflichtvernachlässigung und Schwierigkeiten mit der Materialbeschaffung. Sie stellen fest, daß Wilke ohne einen vorgeschriebenen Schachtplan baggerte. Interessant wird der Fall für die Polizisten, als sie erfahren, daß Wilkes Frau ein Verhältnis mit seinem Vorgesetzten hat. Liegt hier möglicherweise doch ein Motiv für ein Verbrechen?