Alles scheint ruhig zu sein in Schwerin. Die Kommissare Hinrichs und Törner vertreiben sich die Zeit, indem sie am Bildschirm Schiffe versenken spielen. Dann werden Reisende im Regionalzug Opfer eines Raubüberfalls. Und kaum haben Hinrichs und Törner die Betroffenen vernommen, wird auch schon der nächste Überfall gemeldet…

Hier steht weniger der Kriminalfall im Vordergrund: Es geht um den Alltag der Kommissare und deren nicht gerade rosiges Verhältnis zueinander. Regisseur Kai Wessel ("Leben wäre schön", "Juls Freundin", "Hat er Arbeit?") erzählt die Geschichte sehr ruhig und lässt so Zeit zum Schmunzeln.