Die junge Phoebe lebt ohne soziale Kontakte ziellos vor sich hin. Keinen Job erträgt sie länger als ein paar Tage. Nur zu ihrer alten Nachbarin hat sie ein innigeres Verhältnis. Der Grund für diese Isolation: Sie ist Analphabetin. Als sie den 16-jährigen Jul beim Klauen erwischt, freunden sich die beiden Außenseiter an. Jul unternimmt sogar recht unverblümte Annäherungsversuche, die nicht unerwidert bleiben. Dann aber lernt Phoebe Juls Vater kennen - und verliebt sich in ihn...

Die Story klingt weit hergeholt, doch der Anteil der Analphabeten in der Bevölkerung ist höher, als die meisten denken. Schätzungen sind schwer möglich, doch manche Studien gehen von vier Millionen funktionalen Analphabeten in Deutschland aus. Oft wissen die Betroffenen dies geschickt zu kaschieren ("Brille vergessen", "Arm in Gips"). In diesem TV-Liebesdrama von Kai Wessel ("Hat er Arbeit?", "Mein Bruder, der Idiot") nutzt Anneke Kim Sarnau ihre dankbare Rolle zu einem vitalen Auftritt. Das hilft darüber hinweg, dass weite Teile des Drehbuchs allzu vorhersehbar sind.