Hannah, Mitte 50, und ihre 20-jährige Tochter Pia reden über die große Liebe - unter anderem über Pias 24-jährige Mitbewohnerin Charlotte, die ein Verhältnis und Beziehungsstress mit einem verheirateten Mann hat. Dass ihr Mann Paul in letzter Zeit abends viel arbeitet, bringt Hannah damit zunächst nicht in Zusammenhang, im Gegenteil, die beiden gelten bei ihren Freunden und ihrer Tochter als Traumpaar. Charlotte erzählt Pia, dass ihr Liebhaber seine Frau verlassen will. Erst als Paul für ein paar Tage auf einen Kongress fahren und Hannah erklärtermaßen nicht dabei haben will, wird ihr klar, dass sie selbst die Betrogene ist. Doch so leicht will sie ihren Mann nicht aufgeben ...

Regisseur Josh Broecker drehte dieses ergreifende Beziehungsdrama mit Top-Besetzung. In der Rolle der betrogenen Ehefrau überzeugt Katrin Saß bis in die kleinste Einstellung, als der gebeutelte Ehemann und überforderte Fremdgänger hätte Broecker keine bessere Besetzung als Edgar Selge finden können. Broecker, der zuvor mit Komödien wie "Der Typ, 13 Kinder & ich", "Die Braut von der Tankstelle" und "Schwer verknallt" bekannt wurde, inszenierte hier nach "Affäre zu dritt" erst sein zweites Drama. Um Drehbuchautorin Marie Funder gab es im September 2009 einen handfesten Skandal, denn die angebliche Drehbuch-Debütantin erwies sich als die NDR-Fernsehfilmchefin Doris J. Heinze, die zuvor schon eingeräumt hatte, ihrem Ehemann unter einem Pseudonym Drehbuchaufträge erteilt zu haben. Der Norddeutsche Rundfunk trennte sich daraufhin mit sofortiger Wirkung von seiner langjährigen Mitarbeiterin.

Foto: NDR/Stefan Erhard