Um ihr gemeinsames Haus an der Nordsee zu verkaufen, treffen sich Uli und Vera nach vielen Jahren in Scheidung erstmals wieder. Ulis neue Frau Johanna scheint ebenso wenig ins Haus zu passen wie Veras neuer Lebenspartner Darius. Was als kurze und schmerzlose Abwicklung geplant war, wird zu einer emotionalen Reise in die zurückliegenden "Liebesjahre" einer Ehe: zu dem, was war, was daraus wurde und wie es unwiderruflich verloren ging. Über das Abschiednehmen vom Haus, an dem so viele schöne und schmerzliche Erinnerungen hängen, geraten die beiden früheren Eheleute in eine längst fällige Auseinandersetzung über die Vergangenheit und zuletzt ist auch in der Gegenwart nichts mehr so, wie die vier es erwartet hätten ...

Regisseur Matti Geschonneck machte aus dem Vier-Personen-Stück ein exzellentes Kammerspiel, bei dem dank der hervorragenden Darsteller auch jeder Satz ins Mark trifft. Das gelungene Drehbuch lieferte der in Köln lebende Magnus Vattrodt, der schon mit seinen Vorlagen zu Filmen wie "Der Novembermann" und zahlreichen "Tatort"-Episoden (wie etwa "Tatort - Herrenabend") zeigte, dass er zu Deutschlands hoffnungsvollsten TV-Autoren gehört.

Foto: ZDF/Rainer Bajo