Nach der Diktatur in Chile startet Fernando, der mit Isabel verheiratet ist und einen gemeinsamen Sohn hat, mit ungebremster Begeisterung durch und steht als Geschäftsmann bald ganz oben; doch am Ende sind seine Träume und Beziehungen zerbrochen und er hat keinerlei Beziehung mehr zur Realität...

Eine Dreiecksgeschichte aus dem heutigen Chile von dem Regisseur von "La Frontera", Ricardo Lorrain. Larrain, der bedeutendste chilenische Filmemacher der Nachdiktaturzeit, choreographiert die Dreiecksgeschichte mit einer hervorragenden, teils atemberaubenden Kameraführung in die faszinierende Wüstenlandschaft des chilenischen Nordens hinein. Er gibt ihr eine symphonische Note und lässt immer wieder den Poeten Pablo Neruda aufscheinen.