Sieben straffällig gewordene Jugendliche beiderlei Geschlechts nehmen an einem Resozialisierungsprojekt auf einer abgelegenen Alm in den Berchtesgadener Alpen teil. In aller Abgeschiedenheit sollen sie eine Gemeinschaft bilden und so den Weg zurück in die Gesellschaft finden. Doch den Unbillen der Natur ausgeliefert und nur unzulänglich begleitet, nimmt das Projekt einen fatalen Verlauf...

Nach "Hierankl" und "Winterreise" liefert Regisseur Hans Steinbichler erneut einen eigenwilligen Streifen, zeigt die Natur als übermächtiges, bedrohliches Konstrukt und lässt den Zuschauer ratlos zurück. Zu wenig werden die Charaktere verdichtet, zu wenig ihre Lage hergeleitet, um tatsächlich emotional zu packen. Steinbichler wollte ein Experiment mit Jungschauspielern durchführen – und das ist auch das Ergebnis. Ein guter Film hingegen sieht anders aus.

Foto: Zorro