Kommissar Sperling wird in einem Lokal Zeuge von merkwürdigen Zwischenfällen: Zwischen Gästen und dem Wirt beginnt ein Streit, der in einer wilden Schlägerei eskaliert. Dabei geht nicht nur der Jackenärmel von Sperling in Flammen, sondern ihm selbst auch ein Licht auf: Hier geht es um Schutzgelderpressung.

Ein exzellent in Szene gesetzter Krimi von Dominik Graf, der aber auch vom beeindruckenden Spiel der beiden Protagonisten lebt. In der Rolle des etwas abgewrackt daherlaufenden Kommissar Sperling glänzt einmal mehr Charakterdarsteller Dieter Pfaff, und als Assistent spielt ihm Benno Fürmann die Bälle zu. Zeitgemäß auch das Thema, denn immer wieder verschrecken die Brutalitäten der verschiedensten Banden die Gastronomieszene. Nur soviel sei verraten: Es ist nicht die Mafia, die Schutzgeld erpresst. "Sperling und der brennende Arm" wurde beim Münchener Filmfest 1998 mit dem Preis für das beste TV-Movie ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Helmut Röttgen/Polyphon Hamburg