Tyler Gage ist ein junger Draufgänger aus Baltimores übleren Gegenden. Nachdem er sich einmal mehr reichlich daneben benommen hat und erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, wird er zu immerhin 200 Stunden Sozialarbeit verurteilt. Was Tyler zunächst gar nicht passt: Er soll die Strafe in einer Ballettschule in der besseren Gegend abarbeiten. Nur widerwillig lässt er sich darauf ein, doch als er die hübsche Nora kennen lernt, der Star der Schule, ist es bald um seinen Widerstand geschehen. Und was Tyler anfangs nicht zu glauben wagte, wird Realität: Er soll Noras neuer Tanzpartner werden...

Das soll noch mal jemand sagen, die Amerikaner hätten keine zündenden Ideen für neue Filme! Hier trifft das allerdings nicht zu, denn das Regiedebüt der erfolgreichen Choreographin und weniger erfolgreichen Schauspielerin Anne Flechter ("Der Babynator", "Haus über Kopf - Betreten auf eigene Gefahr", "Nur mit dir", "Monkeybone") kommt wie ein Mix aus "Dirty Dancing" und "Save the Last Dance" daher. Kein Wunder allerdings, denn für den letztgenannten Film lieferte auch die hier verantwortliche Duane Adler das Drehbuch. Es ist eben doch etwas anderes, ob Anne Flechter nur eine mehr oder weniger gelungene Choreographie inszeniert - wie etwa in "Jungfrau (40), männlich, sucht ...", "Spiel ohne Regeln", "... und dann kam Polly" - oder aber einen abendfüllenden Spielfilm.

Foto: Constantin