Susan Hayward

Oscar-Gewinnerin Susan Hayward in "Lasst mich leben" Vergrößern
Oscar-Gewinnerin Susan Hayward in "Lasst mich leben"
Edythe Marrenner
Geboren: 30.06.1918 in Brooklyn, New York, USA
Gestorben: 14.03.1975 in Hollywood, Kalifornien, USA

Schon seit frühster Kindheit interessierte sich Susan Hayward für Film und Theater. Doch nach der Public-School in Brooklyn ging sie zunächst auf eine Handelsschule, um Sekretärin zu werden. Das gab die schöne Susan jedoch bald wieder auf und begann im Großraum New York als Fotomodell zu arbeiten, nahm Schauspielunterricht. Als David O. Selznick einige Fotografien von ihr sah, wurde sie zum Casting für die Rolle der Scarlett O’Hara in "Vom Winde verweht" eingeladen. Obwohl sie die Rolle an Vivien Leigh verlor, blieb Susan Hayward in Hollywood und spielte zunächst Komparsenrollen.

So spielte sie etwa ungenannt in "Hollywood Hotel" (1937) ein Starlet, "Das Doppelleben des Dr. Clitterhouse" (1938) zeigte sie als Patientin, in "Drei Schwestern aus Montana" verkörperte sie eine Telefonistin und in "Comet Over Broadway" (1938) spielte sie eine junge Schauspielerin. Publikum wie Kritik gefiel das junge Mädchen mit dem wallendem roten Haar, das sich voller Inbrunst auf jede noch so kleine Rolle stürzte. Mit Folgen, denn nun wurden die Rollen immer größer, vorbei waren die Zeiten der ungenannten Winzrollen. So sah man sie Anfang der Vierzigerjahre an der Seite von Ingrid Bergman in "Adam hatte vier Söhne" (1941), mit Ray Milland und John Wayne in dem Abenteuer "Piraten im Karibischen Meer" oder mit Veronica Lake und Fredric March in René Clairs Fantasykomödie "Meine Frau, die Hexe" (1942). Haywards Karriere kam nun immer besser in Fahrt, doch ihren großen Durchbruch feierte sie erst in der Rolle einer Alkoholikerin in Stuart Heislers Drama "Smash Up – The Story of a Woman" (1947), für die sie zum ersten Mal für einen Oscar nominiert wurde.

Weitere Nominierungen folgten für "Mein dummes Herz“ (1949), "Mit einem Lied im Herzen" (1952) und "Und morgen werd' ich weinen" (1955). Nach "Smash Up“ durchbrach Susan Hayward ihr Rollenklischee der kaltherzigen femme fatale und überzeugte unter anderem an der Seite von Gregory Peck in "Schnee am Kilimandscharo" (1952) überzeugen. Ihre schauspielerische Meisterleistung gab sie jedoch erst unter der Regie von Robert Wise in "Lasst mich leben" (1958), der ihr 1959 den Oscar als beste Hauptdarstellerin einbrachte.

1975 starb Susan Hayward in einem Krankenhaus in Beverly Hills an den Folgen eines Hirntumors. Schon seinerzeit vermuteten viele Zeitgenossen, ihre Krankheit und ihr früher Tod könnten Spätfolgen der Dreharbeiten zu dem belanglosem Abenteuerfilm "Der Eroberer" gewesen sein. Denn die Dreharbeiten fanden im radioaktiv verseuchten Snow Canyon von Utah statt und sehr viele Darsteller starben später an Krebserkrankungen. So etwa John Wayne (Lungen- und Magenkrebs), Agnes Moorehead (Lungenkrebs), John Hojt (Lungenkrebs) und Regisseur Dick Powell (Lymphknotenkrebs).

Weitere Filme mit Susan Hayward: "Jack London" (1943), "Alarm im Pazifik", "Skirmish On the Home Front", "The Hairy Ape", "Der Morgen gehört uns" (allee 1944), "Feuer am Horizont" (1946), "They Won't Believe Me", "Briefe aus dem Jenseits" (beide 1947), "Das Tal der Leidenschaften", "The Saxon Charm" (beide 1948), "Erde in Flammen", "Das Haus des Hasses", "Mein dummes Herz" (alle 1949), "I'd Climb the Highest Mountain", "Zwei in der Falle", "Weiße Teufel", "David und Bathsheba" (alle 1951), "Die Draufgänger" (1952), "Die Geliebte des Präsidenten", "Weiße Frau am Kongo" (beide 1953), "Die Gladiatoren", "Der Garten des Bösen" (beide 1954), "Die Unbezähmbaren", "Treffpunkt Hongkong" (alle 1955), "Charmant und süß - aber ein Biest" (1957), "Donner in der Sonne", "Ungebändigt" (beide 1959), "The Marriage-Go-Round", "Frau mit Vergangenheit", "Back Street", "I Thank a Fool" (alle 1961), "Das Glück in seinen Armen" (1963), "Wohin die Liebe führt" (1964), "Venedig sehen - und erben", "Das Tal der Puppen" (beide 1967), "Heat of Anger", "Der Rächer" (beide 1971).

Zur Filmografie von Edythe Marrenner
Kommentare
TV-Programm
ARD

Hubert und Staller

Serie | 18:50 - 19:45 Uhr
ZDF

SOKO Wismar

Serie | 18:05 - 18:54 Uhr
RTL

RTL Aktuell

Nachrichten | 18:45 - 19:03 Uhr
ProSieben

Die Simpsons

Serie | 18:40 - 19:05 Uhr
SAT.1

Auf Streife - Die Spezialisten

Report | 18:00 - 19:00 Uhr
VOX

mieten, kaufen, wohnen

Report | 18:00 - 19:00 Uhr
KabelEins

Mein Lokal, Dein Lokal - SPEZIAL

Unterhaltung | 17:55 - 18:55 Uhr
RTL II

Köln 50667

Serie | 18:00 - 19:00 Uhr
WDR

Aktuelle Stunde

Nachrichten | 18:45 - 19:30 Uhr
3sat

nano

Report | 18:30 - 19:00 Uhr
NDR

DAS!

Report | 18:45 - 19:30 Uhr
HR

service: trends

Report | 18:50 - 19:15 Uhr
SWR

Landesschau

Report | 18:45 - 19:30 Uhr
BR

Rundschau

Nachrichten | 18:30 - 19:00 Uhr
Sport1

Hardcore Pawn Chicago

Serie | 18:30 - 19:00 Uhr
Eurosport

Tennis

Sport | 17:45 - 20:30 Uhr
sixx

Private Practice

Serie | 18:20 - 19:20 Uhr
ARD

TV-Tipps Einmal Hallig und zurück

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

TV-Tipps Meine fremde Frau

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
ProSieben

Alice im Wunderland

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
VOX

Secrets and Lies

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
KabelEins

Doppelmord

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
arte

TV-Tipps Goya - oder Der arge Weg der Erkenntnis

Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
WDR

markt

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

TV-Tipps Halali in Afrika

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Expeditionen ins Tierreich

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Exakt

Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR

MEX. das marktmagazin

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

Wo sind die guten, alten Sorten?

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Jetzt red i

Talk | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1

Basketball Live - Die Beko BBL

Sport | 20:30 - 22:30 Uhr
Eurosport

Tennis

Sport | 20:30 - 20:55 Uhr
sixx

Tattoo Shockers - Las Vegas

Report | 20:15 - 20:40 Uhr
ARD

TV-Tipps Einmal Hallig und zurück

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

TV-Tipps Meine fremde Frau

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
arte

TV-Tipps Goya - oder Der arge Weg der Erkenntnis

Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
3sat

TV-Tipps Halali in Afrika

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
RBB

TV-Tipps Gottes Werk und Teufels Beitrag

Spielfilm | 22:45 - 00:45 Uhr

Aktueller Titel