Seit einiger Zeit steigt die Geburtenrate in Deutschland wieder – so weit die gute Nachricht. Dahinter stecken aber etliche schlechte Nachrichten, so Hans Zippert. Einer der Gründe für das Plus an Babys, den der Kolumnist und Satiriker ausgemacht haben will: Das TV-Programm werde ständig schlechter. Statt ihre Zeit vor der Mattscheibe zu verplempern, verbringen Paare sie also lieber im Bett? Es wäre konsequent.

Dabei hatte gerade das TV-Jahr 2017 so viel Qualität zu bieten. "Babylon Berlin" von Tom Tykwer etwa oder die öffentlich-rechtlichen Erfolgsserien "Weissensee" (ARD) und "Ku'damm 59" (ZDF). Comedy-Formate wie Christian Ulmens "Jerks" (ProSieben) oder die Dramaserie "4 Blocks" (TNT). Erstklassige Produktionen – auch im internationalen Maßstab.

Und doch bleibt bei vielen Zuschauern das Gefühl, das Programm werde schlechter. Bloß messen lässt sich das nicht – anders als die Geburtenrate.