Veränderungen beim Radsport-Event

Die Tour de France 2024: Neues Startland, neuer Zieleinlauf

09.07.2024, 08.47 Uhr
von Fabian Herbst
Die "Tour de France" 2024 beginnt am 29. Juni.
Die "Tour de France" 2024 beginnt am 29. Juni.  Fotoquelle: picture alliance/KEYSTONE | JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Quälende Bergetappen, rasante Abfahrten und Tausende Zuschauer, die am Straßenrand anfeuern: Einer der prestigeträchtigsten Radsport-Events der Welt, die Tour de France, steht vor der Tür und sorgt bei Radprofis und Fans gleichermaßen für Vorfreude. Vom 29. Juni bis 21. Juli führt die Rundfahrt durch Frankreich und Co. und wird Sportlern und Zuschauern in diesem Jahr einige Besonderheiten bereithalten.

Die Strecke

Einige Überraschungen gibt es vor allem beim Streckenverlauf. Insgesamt acht Flachetappen, vier hügelige Etappen sowie sieben Gebirgsetappen mit vier Bergankünften sind in diesem Jahr auf einer Strecke von 3.492 Kilometern zu bewältigen. Komplettiert wird der Rennkalender von zwei Einzelfahrten und zwei Ruhetagen.

Zum 26. Mal wird die erste Etappe im Ausland starten, zum ersten Mal allerdings in Italien. Die Tour beginnt diesmal in Florenz. Von dort aus führt die Strecke der Radprofis an den ersten drei Renntagen über Rimini und Bologna nach Turin, ehe es an Tag 4 nach Frankreich geht. Auf dem Weg dorthin warten auf die Rennfahrer die italienischen und französischen Alpen, wo es unter anderem den 2.642 Meter hohen Col du Galibier zu überwinden gilt.

Im weiteren Verlauf des Rennkalenders rollt der Tross durch San Marino und Monaco, über das Zentralmassiv und durch 30 Departments Frankreichs bis hin zu den Pyrenäen. Dort steht mit dem Col du Tourmalet einer der prestigeträchtigsten Bergetappen auf dem Programm. Am Abschlusswochenende müssen die Radsportler dann noch einmal die Alpen bezwingen, um an den beiden letzten Renntagen das Ziel in Richtung Ligurischem Meer anzusteuern.

Das Ende der Tour hält zum Schluss noch eine weitere Premiere bereit: Aufgrund der Olympischen Spiele, die vom 26. Juli bis zum 11. August in Paris stattfinden, wird die letzte Zieleinfahrt erstmals nicht durch die französische Hauptstadt führen. Stattdessen wird der Zieleinlauf in diesem Jahr in Nizza sein. Weitere Besonderheit: Zum ersten Mal seit 1989 wird ein Einzelzeitfahren die letzte Etappe bilden.

  • 1. Etappe: Sa 29. Juni, Florenz - Rimini, 206 km
  • 2. Etappe: So 30. Juni, Cesenatico - Bologna, 200 km
  • 3. Etappe: Mo 1. Juli, Piacenza - Turin, 229 km
  • 4. Etappe: Di 2. Juli, Pinerolo - Valloire, 138 km
  • 5. Etappe: Mi 3. Juli, Saint-Jean-de-Maurienne - Saint-Vulbas, 177 km
  • 6. Etappe: Do 4. Juli, Mâcon - Dijon 163 km
  • 7. Etappe: Fr 5. Juli, Nuits-Saint-Georges - Gevrey-Chambertin (Einzelfahrten), 25 km
  • 8. Etappe: Sa 6. Juli, Semur-en-Auxois - Colombey-les-deux-Églises, 183 km
  • 9. Etappe: So 7. Juli, Troyes - Troyes, 199 km
  • Mo 8. Juli, Ruhetag in Orléans
  • 10. Etappe: Di 9. Juli, Orléans - Saint-Amand-Montrond, 187 km
  • 11. Etappe: Mi 10. Juli, Éveaux-les-Bains - Le Lioran, 211 km
  • 12. Etappe: Do 11. Juli, Aurillac - Villeneuve-sur-Lot, 204 km
  • 13. Etappe: Fr 12. Juli, Agen - Pau, 165 km
  • 14. Etappe: Sa 13. Juli, Pau - Saint-Lary-Soulan Pla d'Adet, 152 km
  • 15. Etappe: So 14. Juli, Loudenvielle - Plateau de Beille, 198 km
  • Mo 15. Juli, Ruhetag in Gruissan
  • 16. Etappe: Di 16. Juli, Gruissan - Nîmes, 189 km
  • 17. Etappe: Mi 17. Juli, Saint-Paul-trois-Châteaux - Superdévoluy, 178 km
  • 18. Etappe: Do 18. Juli, Gap - Barcelonnette, 179 km
  • 19. Etappe: Fr 19. Juli, Embrun - Isola 2000, 145 km
  • 20. Etappe: Sa 20. Juli, Nizza - Col de la Couillole, 133 km
  • 21. Etappe: So 21. Juli, Monaco - Nizza (Einzelfahrten), 34 km

22 Teams mit je acht Fahrern gehen bei der Tour de France an den Start. Mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike) werden die Sieger der letzten vier Jahre vertreten sein. Während der Slowene Pogacar zu den Topfavoriten zählt, ist die Form von Vingegaard noch etwas fraglich. Der Däne hatte sich im April bei einem Rennen unter anderem das Schlüsselbein, mehrere Rippen und einen Finger gebrochen. Ums „Gelbe Trikot“ kämpfen auch der Slowene Primoz Roglic (Bora-hansgrohe) und der Belgier Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step). Dazu sind mit Egan Bernal (Kolumbien) und dem Briten Geraint Thomas zwei weitere Ex-Sieger der Tour am Start.

Die Übertragung der Tour de France 2024

Die Tour de France wird auch in diesem Jahr wieder im frei empfangbaren Fernsehen in der ARD zu sehen sein. Dort wird die Sportschau täglich live vom Radsportevent berichten. Zusätzlich kann die Rundfahrt in der ARD-Mediathek und im Livestream im Netz verfolgt werden. Bei der Tour mitfahren können Zuschauer auch bei Eurosport und der Streamingplattform Dazn.

Das könnte Sie auch interessieren