Doch was unterscheidet "The Voice of Germany" von anderen Casting-Shows wie "Deutschland sucht den Superstar" oder "Popstars"? Der Wesentliche Unterschied liegt darin, dass die Jury-Mitglieder die Kandidaten bei ihren ersten Auftritten zunächst nur hören und nicht sehen können.

Coaches streiten um Talente

So sitzen die Coaches, in der Regel selbst erfahrene und erfolgreiche Musiker wie Nena oder Andreas Bourani, mit dem Rücken zur Bühne und können die Bewerberinnen und Bewerber nur hören und nicht sehen. So liegt der Fokus klar auf der Stimme und nur wenn diese überzeugt, drehen sich die Coaches in ihren Stühlen auf knopfdruck zur Bühne um.

Damit signalisieren die Juroren zugleich auch, dass sie den jeweiligen Kandidaten unbedingt in ihrem Team haben wollen. Drehen sich mehrere Coaches um, entsteht entsprechend auch eine Konkurrenzsituation zwischen den Experten. Der Kandidat muss dann selbst entscheiden, welchem Coach er sich anschließen möchte. Dreht sich hingegen niemand um, ist der Kandidat ausgeschieden und muss "The Voice of Germany" verlassen.

Hat jeder Coach jeweils 16 Kandidaten in seinem Team, sind die "Blind Auditions" beendet und die K.o.-Runden beginnen. In diesen treten die Sängerinnen und Sänger zum Teil auch innerhalb des eigenen Teams gegeneinander an, sodass die Top-Talente mehr und mehr herausgefiltert werden.

Entscheidet sich ein Coach gegen einen Kandidaten aus seinem Team, ist das seit der dritten Staffel allerdings nicht mehr gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus der Staffel. Der sogenannte "Steal Deal" ermöglicht einem Coach des anderen Teams die Option, den Kandidaten für seine Gruppe zu gewinnen.

TV-Zuschauer entscheiden über Sieg

Wer ins Finale von "The Voice of Germany" einzieht, entscheidet ab den Live-Shows auch der TV-Zuschauer. Ähnlich wie bei "Let's Dance" bekommen die Kandidaten für ihre Auftritte sowohl Punkte von den eigenen Coaches als aber auch von den Fernsehzuschauern. Diese Punkte werden addiert und entscheiden schließlich über das Weiterkommen. Ist das Finale erreicht, stimmt indes nur noch der TV-Zuschauer über Sieg oder Niederlage ab.

Die sechste Staffel von "TVOG" ist im Herbst 2016 bei ProSieben und Sat.1 zu sehen gewesen. Moderiert wird die Show, die im Schnitt etwa 3,6 Millionen TV-Zuschauer und einen Marktanteil von ca. 12 Prozent erreicht, von Lena Gercke und Thore Schölermann. 2017 folgt die siebte Staffel.

Als Ableger von "The Voice of Germany" wurde zum "The Voice Kids" eingeführt.