Hintergrund und Infos

Tierärztin Dr. Mertens, basierend auf dem gleichnamigen Fernsehfilm aus dem Jahr 2002, wird von Saxonia Media und Bavaria Film seit dem Jahr 2006 produziert und in der ARD ausgestrahlt. Aufgrund der hohen Einschaltquoten des Films, wurde die Produktion einer Serie beschlossen, die mit konstanten 6 Millionen Zuschauern als eine der erfolgreichsten Fernsehsendungen der ARD gilt. Als Drehorte dienen weitestgehend der Leipziger Zoo und seine unmittelbare Umgebung. Mittlerweile existieren mehr als 64 Folgen in 5 Staffeln. Seit dem Jahr 2013 gibt es zusätzlich Hörfilmfassungen für Blinde und Sehbehinderte.

Die Geschichte der TV-Serie beschreibt das Leben der Tierärztin Dr. Susanne Mertens (Elisabeth Lanz), die bereits als Kind den Traum hatte, als Zootierärztin zu arbeiten. Diese Möglichkeit ergibt sich schließlich, als eine Assistenzarztstelle im Leipziger Zoo frei wird. Da sie jedoch erst nach der Einschulung ihres Sohnes wieder einen Job antreten wollte, wird sie von Ehemann Klaus (Horst-Günter Marx) bei ihrem Vorhaben nicht unterstützt. Nachdem der Zoodirektor (Gunter Schoß) in Rente gegangen ist und auch der Chefarzt den Zoo verlässt, bekommt Susanne Mertens die alleinige Verantwortung für die Tiere übertragen. Währenddessen lernt sie Christoph Lentz (Sven Martinek) kennen.

Im Jahr 2011 wurde ein Crossover zwischen Tierärztin Dr. Mertens und der Fernsehserie In aller Freundschaft ausgestrahlt. Im 90-minütigen Spezial "Was wirklich zählt" begegnen sich Dr. Susanne Mertens (Elisabeth Lanz) und Sachsenklinikleiter Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann). Weitere Crossover fanden mit den Fersensendungen Heiter bis tödlich, Schloss Einstein, Verbotene Liebe, Akte Ex und "In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte" statt.

Aufgrund der großen Beliebtheit der TV-Serie konzipierten die Produzenten im Jahr 2010 eine Spezialsendung, bei der Zuschauer hinter die Kulissen blicken durften, die Schauspieler beim Drehen beobachten konnten und erfuhren, wie Trainer und Tiere miteinander arbeiten.