Die hübsche Architekturstudentin Lara steht kurz vor ihrem Abschluss und zieht wie so oft mit ihrer Freundin Nora durch die Nachtklubs. Insgeheim plagen sie Zweifel an ihrem Studium und auch das Nachtleben macht ihren keinen sonderlichen Spaß mehr, Lara fühlt sich ziellos und unterfordert, zweifelt sogar am Sinn des Lebens. Eine durchzechte Nacht und der Quickie mit einem Barkeeper hat plötzlich Folgen: Lara ist schwanger und stürzt sich voller Inbrunst in ihre neue Aufgabe, Mutter zu werden. Endlich scheint sie ihre Bestimmung im Leben gefunden zu haben. Als das ungeborene Kind im sechsten Monat stirbt, ist dies für Lara ein Schock. Gegen alle Vernunft behält Lara das tote Baby im Bauch und spielt weiter die Schwangere ...

Diese gut gespielte Tragikomödie ist der Abschlussfilm der Berliner Filmemacherin Pola Schirin Beck an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf". Nach dem Drehbuch von Burkhardt Wunderlich atmosphärisch dicht und immer nah an den Figuren in Szene gesetzt, kommen die Protagonisten jedoch zu schablonenhaft und nicht gerade klischeefrei daher. Bemerkenswert ist das Spiel von "Tatort"-Kommissarin Aylin Tezel ("Tatort - Alter Ego", "Tatort - Mein Revier"), die der vereinsamten, Sinn suchenden Lara gekonnt Leben einhaucht. "Am Himmel der Tag" wurde 2012 auf dem Zürich Film Festival mit dem "Goldenen Auge" als bester Film in der Kategorie "Deutschsprachiger Spielfilm" geehrt.



Foto: Kinostar/Cate Smierciak