Weil die Eltern verreisen, kümmert sich Kindermädchen Bécassine um die kleine Charlotte. Da Charlottes Vater um das Geheimnis eines Wikingerschatzes weiß, wird er von Ganoven entführt. Doch die finsteren Gestalten haben offenbar nicht mit der Hartnäckigkeit von Bécassine und Charlotte gerechnet. Auf ihrer Suche nach dem Entführten gelangen die beiden schließlich sogar bis zum Nordpol...

Der französische Animationsfilmer Philippe Vidal inszenierte mit seinem Debütwerk ein buntes Abenteuer um ein chaotisches Kindermädchen. Die Odyssee der beiden Protagonistinnen erweist sich als kindgerechter Einblick in unbekannte Kulturen. Seit Generationen wird die lustige Comicfigur Bécassine von den Kindern in Frankreich geliebt. Das bodenständige Kindermädchen tauchte als Figur erstmals 1905 in der Zeitschrift "La Semeine de Suzette" auf. Vom Typ her eine Mischung zwischen Mary Poppins und Bean - Der ultimative Katastrophenfilm erlebte die bretonische Nanny in immer wieder neuen Comicserien zahlreiche Abenteuer, die sie oft in fremde Länder und Kulturen führten. Inzwischen hat die Figur ähnlich wie "Tim und Struppi im Sonnentempel" des belgischen Zeichners Hergé nicht nur in Frankreich Kultstatus erreicht. Im vorliegenden Film wird Becassine erstmals zur Leinwandfigur.