Ein Dorf, ein Waldstück nahe Hamburg, ein ermordetes Ehepaar. Ein weiterer Doppelmord folgt. Immer sind Liebespaare die Opfer. Die Morde: brutal, perfide, pathologisch. Hinter der Fassade dörflicher Idylle lauern die Abgründe menschlichen Scheiterns. Bella Block muss eine Falle stellen. In der Hoffnung, den Mörder zu einem falschen Schritt bewegen zu können, verhaftet sie einen zwar Geständigen, letztlich aber Unschuldigen. Der wahre Mörder wartet ab ...

Seit 1993 kommt Hannelore Hoger als Kommissarin Bella Block zu Krimi-Ehren - ein gut gesetzer Kontrapunkt zum Männer dominierten Alltagskrimi. Erst fünf Jahre später entstand dieser fünfte Fall. Markus Imboden, der 1997 schon "Bella Block - Tod eines Mädchens" inszenierte, führte auch die Regie bei dieser Episode. "Bella Block" ist keine Massenware und so darf der Krimifreund auch wieder spannende Unterhaltung erwarten - allerdings mit den "Bella"-typischen Längen.